Der letzte Wille

Lassen Sie sich in allen Fragen zu persönlichen Verfügungen eingehend von uns beraten. Diese Beratung ist kostenlos und unsere Auskünfte sind selbstverständlich verbindlich.

Unseren Willen zu bekunden, ist uns nicht erst ab dem Erwachsenenalter zur Gewohnheit geworden. Rechtliche Wirkung entfaltet der Wille eines Menschen bereits ab dem Alter von 10 Jahren, wenn ein Kind im Rahmen seiner Verfügungsgewalt über das ihm zugestandene Taschengeld unter bestimmten Umständen rechtsgültige Kaufverträge abschliessen darf. Jeder Vertrag gilt als geschlossen, sobald zwei übereinstimmende auf den gleiche Erfolg bezogene Willenserklärungen vorliegen. Dabei muss dies oft nicht einmal schriftlich geschehen. Jeder Vertrag ist bindend - das wissen wir.

Irgendwann einmal im Leben äußert jeder Mensch auch seinen letzten Willen. Geschieht dies in handschriftlicher Form zu dem ausdrücklichen Zweck, eine Handlung im eigenen Sinne zu bestimmen, die nach dem eigenen Tode erst vollzogen wird, gehören diese Willenserklärungen zur Kategorie der "letzten Willen".

Dazu gehören neben dem Testament, welches die Verfügungen über das Erbe enthalten auch die Kremations- und Bestattungsverfügung. Auch die Patientenverfügung gehört insofern dazu, weil darin auch die Umstände geregelt sind, zu welchen ein Mensch keine weiteren medizinischen Behandlungen mehr wünscht, sofern er zu diesem Zeitpunkt zu einer Willensäußerung nicht mehr in der Lage ist.

Wir empfehlen, solche Verfügungen, sofern zutreffend, vorsorglich in jedem Fall auszufertigen und zu hinterlegen. Diese können jederzeit abgeändert werden, falls sich in den familären Verhältnissen, den Vermögensverhältnissen oder an der persönlichen Einstellung zum Tod und zur Bestattung etwas ändert.